Emaillierte Bauteile aus Additiver Fertigung

THALETEC GmbH

Herstellung emaillierter Bauteile auf Basis des SLM- Verfahrens bei Thaletec

Die Thaletec GMBH setzt bereits seit Jahren bei der Entwicklung von neuartigen Rührorganen auf den 3D-Druck von Prototypen aus ABS-Kunststoff. Die Gestaltungsfreiräume mit diesem Verfahren erlauben die Entwicklung neuer Geometrien mit herausragenden Leistungsmerkmalen. Für die reale Endanwendung, bei der hohe thermische und chemische Beanspruchungen auftreten, stößt dieser Werkstoff jedoch an seine Grenzen.
Aus diesem Grund setzt das Unternehmen aus dem Harz nun auf das Verfahren des Selective Laser-Melting (SLM). Die so aus Metallpulver erzeugte Grundform wird bei Thaletec mit einem auf dieses Verfahren abgestimmten Chemie-Email beschichtet.
Die additiv gefertigten Bauteile stehen in Festigkeit, Stabilität und chemischer Beständigkeit den konventionell gefertigten Bauteilen in nichts nach. Gleichzeitig bringt das additive Fertigungsverfahren einige Vorteile mit sich:
Die Herstellung von komplexen Geometrien ist sehr einfach und kostenneutral möglich, so lassen sich zum Beispiel Hohlräume und innere Strukturen zum Zweck der Wärmezu- oder ableitung problemlos erzeugen. Im Vergleich zu einem konventionell gefertigten Rührorgan konnte bei dem SLM-gefertigten Bauteil das Gewicht sogar fast halbiert werden. Auf diesem Wege wurde die bei schnell laufenden Rührern wichtige kritische Drehzahl um mehr als 40% erhöht.

Weitere Informationen:
Emaillierte Teile aus dem  "3D-Drucker" beschreibt wie Thaletec auf ein innovatives Verfahren zur Herstellung von emaillierten Bauteilen für echmisch hochkorrosive Anwendungen setzt.

Downloads

Ähnliche Artikel