Leichtbauverfahren und Gestaltungsfreiräume für Werkzeugherstellung

Mapal Präzisonswerkzeuge Dr. Kress KG

Mapal Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG stellt Präzisionswerkzeuge für die Zerspanung einer Vielzahl von Werkstoffen her. Hierbei setzt Mapal erfolgreich additive Fertigungsverfahren ein und profitiert dabei von den Vorteilen, die dies im Bereich Leichtbau und Bauteilgeometrie mit sich bringt.

Mapal Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG stellt Präzisionswerkzeuge für die Zerspanung einer Vielzahl von Werkstoffen her. Mapal hat sich darauf spezialisiert für effiziente und ressourcenschonende Bearbeitungsprozesse individuelle Werkzeugkonzepte zu entwickeln. Hierbei setzt Mapal erfolgreich additive Fertigungsverfahren ein und profitiert dabei von den Vorteilen, die dies im Bereich Leichtbau und Bauteilgeometrie mit sich bringt.

Additive Fertigung für den Leichtbau
Zum Beispiel bei der Herstellung von Reibahlen zur Bearbeitung von Außendurchmesser: Wegen der Trägheit des Werkzeuges ist ein möglichst leichte Reibahle wünschenswert. Dies erreicht Mapal mit Hilfe einer patentierten Rippenstruktur im Werkzeug, die nur im Schichtbauverfahren in dieser Form herzustellen ist. Das neue Werkzeug wiegt nur noch 172 g statt der bisher 400 g des herkömmlich hergestellten Werkzeugs.


Additive Fertigung für Gestaltungsfreiräume
Dieselbe 3D-Druck-Technologie des selektiven Laserschmezlens setzt Mapal erfolgreich bei der Herstellung von besonders kleinen Schneidplattenbohrern (Durchmesser < 13 mm) ein. Die große Gestaltungsfreiheit, die das Laserschmelzen von Metallpulver bietet, wird genutzt, um eine völlig neue Kühlkanalgeometrie in dem Werkzeug zu realisieren. Gewendelte Kühlkanäle sind auf engem Raum eines Grundkörpers von 9 bis 12 mm Durchmesser möglich. Dieses Werkzeug setzt somit neue Maßstäbe hinsichtlich Leistungsfähigkeit.

Ähnliche Artikel