Arbeitskreis Druckgeräterichtlinie

H.D.Volz/pixelio.de

Am 21.2.17 hat sich der Arbeitskreis Druckgeräterichtlinie beim VDMA in Frankfurt getroffen.

Ziel des Arbeitskreises, zu dem sich über 20 Firmenvertreter am 21.2.17 beim VDMA in Frankfurt getroffen haben, ist es, ein verbändeübergreifendes Dokument zum Thema „Additiv gefertigte Druckgeräte und deren Bauteile“ zu erarbeiten. Es sollen Kriterien und Mindestanforderungen identifiziert werden, um die wesentlichen (Sicherheits-) Anforderungen eines europäischen Rechtsakts (Druckgeräterichtlinie) zu erfüllen.

Die Veröffentlichung soll als DIN-Norm erfolgen. Schwerpunkte werden Werkstoffe, Fertigung und Prüfung sein. Zunächst werden zwei Normteile für die häufigsten additiven Fertigungsverfahren in diesem Zusammenhang erstellt. Eine Gruppe der Arbeitskreis-Teilnehmer wird sich um Pulverbettverfahren kümmern, eine zweite das Auftragsschweißen zur Herstellung von Bauteilen zum Gegenstand der Norm machen.

 

Mitglieder der Arbeitsgemeintschaft Additive Manufacturing können das Protokoll vom 21. Februar 2017 im Anhang herunterladen.

 

Das nächste Treffen des Arbeitskreises ist für Donnerstag, den 24. August 2017 geplant. Die Einladung steht zum  Download bereit.

Downloads

Ähnliche Artikel