Neue Mitglieder der AG Additive Manufacturing im Mai

fotolia – floydine

Im Mai 2017 haben sich Groz-Beckert, Lightway GmbH & Co, H&H und Schneider Prototyping der Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing angeschlossen.

Die Lightway GmbH & Co. KG ist ein Dienstleistungsunternehmen und hat seine Wurzeln im Maschinenbau. Sie nutzt ihre umfangreiche Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von additiv gefertigten Bauteilen mit hoher Qualität. Dabei bietet sie Komplettlösungen von der Dimensionierung und Konstruktion von Bauteilen, der Herstellung der Bauteile über die entwicklungsseitige Umsetzung bis zur einbaufertigen Baugruppe. Durch das umfassenden Know-How im SLM Verfahren ist die Lightway ein essentieller Partner bei der Entwicklung von additiv gefertigten Metallbauteilen.

 

Groz-Beckert ist weltweit führender Anbieter von industriellen Maschinennadeln, Präzisionsteilen und Feinwerkzeugen sowie Systemen und Dienstleistungen für die Herstellung und Fügung textiler Flächen. Die Produkte und Leistungen unterstützen die Bereiche des Strickens und Wirkens, Webens, Filzens, Tuftens, Kardierens und Nähens.
Im Technologie- und Entwicklungszentrum gestaltet Groz-Beckert mit Maschinenbauern, Anwendern, Textilherstellern und Instituten die textile Zukunft.
In diesem Kontext hat Groz-Beckert Interesse an den innovativen Potentialen der Additive Manufacturing Technologien.

 

Die Schneider Prototyping GmbH ist Teil der weltweit agierenden Schneider International Gruppe. Insbesondere durch schnellen Prototypenbau beschleunigt der mittelständige Fertigungsdienstleister die Produktentwicklung seiner Kunden. In den Werken in Deutschland, Indien und China werden Teile aus Kunststoff und Metall gefertigt, im Wesentlichen solche, welche in Serie im Spritzguss oder Druckguss hergestellt werden. Zielmärkte sind neben Automotive auch Medizintechnik und Luftfahrt. Im Focus stehen neben den additiven Verfahren (Stereolithografie, Lasersintern, 3D-Druck, FDP und Sandplotten) als integrative Teile von Prozessketten insbesondere auch Serienverfahren (CNC-Bearbeitung, Spritzguss, Sandguss, Druckguss), wobei der Fokus auf Stückzahlen von 1 - 5.000 liegt.

 

H & H ist ein etablierter, zertifizierter Partner im 3D-Druck, der Entwicklung und dem Bau von Prototypen und Modellen sowie der Produktion von Kleinserien und exklusiven Serien seit 1996. Die Einbeziehung von 3D-Drucktechniken erfolgt in allen Fertigungsstufen. Damit bietet sie die komplette Prozesskette – von der Entwicklung über den Prototypenbau bis hin zur Serienfertigung. Das Leistungsspektrum umfasst die Fertigung von Bauteilen durch Metall-Laser- und Kunststoffschmelzen, so können beispielsweise Leichtbaukomponenten gefertigt werden. Die Kunden kommen unter anderem aus den Bereichen Automobil- und Zuliefererindustrie, Medizintechnik, Haus- und Elektrokleingeräte-Industrie sowie Luft- und Raumfahrt.

 

Ähnliche Artikel