Roadmap zu Additive Manufacturing nimmt Gestalt an

Ulrich Mathias, Stadt Darmstadt

Im Rahmen des Arbeitskreises Automatisierung am 23. Mai 2017 in Darmstadt arbeiteten die Teilnehmer gemeinsam an der Roadmap zur additiven Fertigung.

Die Roadmap stellt die Bausteine für die Automatisierung des additiven Fertigungsprozesses in einem Unternehmen dar. Dabei geht es um eine Abbildung des Gesamtprozesses bei der Verknüpfung von Additive Manufacturing mit der industriellen Fertigung.

Die umfassende Datenmatrix ist Basis der Roadmap und zeigt auf, welche Schritte bis zur Smart Factory nötig sind. In der Matrix sind die Themen Materialkreislauf, Datenhandling und Qualitätssicherung abgebildet. Die Roadmap wird als lebendiges Dokument den technologischen Weiterentwicklungen angepasst werden.

Im Arbeitskreis arbeiten all diejenigen an der Roadmap, die in der Prozesskette beteiligt sind. Dazu gehören Vertreter aus dem Anlagenbau, Steuerungs- und Materialanbieter sowie Anwender und Forscher.

Die 24 Teilnehmer zogen eine positive Bilanz des Tages: Es sei äußerst wertvoll, dass der Arbeitskreis verschiedene Ansprechpartner zusammenbringe und dass eine übergreifende Zusammenarbeit stattfinde. Die Roadmap helfe nicht nur Technologieentwicklern, sondern auch potenziellen Anwendern, also Unternehmen, die den 3D-Druck in die Produktion integrieren wollen. Die Roadmap sei ein gutes Mittel, um auf Themen der additiven Fertigung aufmerksam zu machen, so zum Beispiel bei politischen Kontakten in der Hauptstadt.

Das Thema Automatisierung wurde schon bei der Gründung der Arbeitsgemeinschaft priorisiert. 2016 haben sich Fachleute zusammengefunden, die Teilaspekte erarbeitet haben. Eine überarbeitete, neu strukturierte Roadmap wird dem Arbeitskreis im Herbst diesen Jahres vorgelegt.

Ähnliche Artikel