AK Automatisierung: Fokus auf Konstruktionsdaten / Daten-Handhabung

fotolia

Um den großen Bedarf an Automatisierung konkret anzugehen, bildet der AK Automatisierung zwei Arbeitsgruppen: „Digitale Fabrik“ und „Fertigungsprozesse“

Das Ergebnis des ersten Treffens des AK Automatisierung im Sommer 2015 zeigte die Vielfalt der Automatisierungsaspekte in Verbindung mit Additive Manufacturing auf. Aus diesen hat der AK Automatisierung zwei Schwerpunkte zur weiteren Bearbeitung festgelegt:  Konstruktionsdaten und Daten-Handhabung. Hierfür haben beim Treffen am 2. Dezember 2015 Schneider Electric und Siemens zwei große Anbieter von Steuerungstechnologie Impulsvorträge eingebracht. Unter den über 20 Mitgliedern des Arbeitskreises sind weitere Anbieter von Steuerungstechnik, Software-, Material-, Technologieanbieter, Anlagenbauer und eine Reihe von Fertigungsspezialisten und Anwendern der Technologie vertreten.

Um den großen Bedarf an Automatisierung konkret anzugehen, hat der AK Automatisierung nun zwei Arbeitsgruppen gebildet: „Digitale Fabrik“ und „Fertigungsprozesse“. Hier werden jeweils die Verarbeitung von Metall und Kunststoff betrachtet. Die Arbeitsgruppe „Digitale Fabrik“ will den Gesamtprozess von der Entwicklung bis zum Verbraucher beleuchten, während die andere Arbeitsgruppe die Fertigungsprozesse einmal für Metall und einmal für Kunststoff betrachtet. Beide Arbeitsgruppen werden sich weiterhin intensiv im Rahmen des AK Automatisierung austauschen und die jeweiligen Ergebnisse abgleichen. 

Ähnliche Artikel