Neue Mitglieder der AG Additive Manufacturing im Juli / August 2018

VDMA

Im Juli / August 2018 haben sich AIM3D, Grob-Werke, KSG Leiterplatten, Ohnhäuser und Trovus Tech der Arbeitsgemeintschaft AM angeschlossen.

AIM3D

Die AIM3D GmbH wurde im Jahr 2017 in Rostock gegründet. Als Anlagenhersteller hat sich AIM3D zum Ziel gesetzt, den Metall-3D-Druck zu revolutionieren. Nach intensiver Arbeit ist es dem jungen Ingenieursteam, mit der Entwicklung des kostengünstigen Multimaterialdruckers gelungen, dieses Ziel noch zu übertreffen. Damit ist es nun möglich, auf Grundlage von Standard-Spritzgussgranulat Produkte aus Metallen, Keramiken, Kunststoffen und verstärkten Kunststoffen zu drucken und das ohne kostenintensive Maschinenumrüstung.

Grob-Werke

Seit über 90 Jahren sind die GROB-WERKE als global operierendes Familienunternehmen in der Entwicklung und Herstellung von Anlagen und Werkzeugmaschinen tätig.
Das Portfolio reicht von Universal-Bearbeitungszentren über hoch komplexe Fertigungssysteme mit eigener Automatisierung bis hin zu manuellen Montagestationen und voll automatisierten Montagelinien. Des Weiteren sind Produktionsanlagen für Elektromotoren und Montageanlagen für die Batterie- und Brennstoffzellentechnologie Teil der Produktpalette. Für die Beschichtungstechnologie von Motorenbauteilen, die Zerspanung von Turbinengehäusen und die Bearbeitung von Struktur- und Fahrwerksbauteilen werden eigene Lösungen realisiert. Mit der entwickelten Software zur Digitalisierung und Vernetzung von Produktionsprozessen geht GROB einen großen Schritt in die digitale Zukunft.
In der Abteilung Innovationsmanagement werden zukunftsträchtige Technologien untersucht. Durch das VDMA-Netzwerk erhofft sich GROB interessante Fachgespräche mit Experten und bringt dafür Know-how als führender Hersteller von Anlagen und Werkzeugmaschinen ein.

KSG Leiterplatten

Als traditionsreiches Elektronikunternehmen mit Sitz in Gornsdorf/ Erzgebirge fertigt KSG Leiterplatten GmbH für ihre Kunden Leiterplatten aller gängigen Einsatzgebiete.
Mit 997 motivierten Mitarbeitern generiert das Unternehmen stetiges Wachstum sowie fortwährende Innovation und unterstützt damit die Kunden über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg- vom Muster bis zur Serie. Im Bereich der additiven Fertigung will das Unternehmen als Anwender mögliche Zukunftspotentiale auf dem Kompetenzgebiet der Elektronikfertigung frühzeitig erkennen und mitgestalten. Im Vordergrund stehen dabei der mögliche Einsatz additiver Verfahren innerhalb der Prozessketten, die beschleunigte Fertigung von Musterprodukten sowie die Anwendung in Bezug auf Nischentechnologien innerhalb der Leiterplattenfertigung.

Ohnhäuser

Die Ohnhäuser GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen mit einer 60-jährigen erfolgreichen Firmengeschichte. Mit über 300 hoch qualifizierten Mitarbeitern nimmt das Unternehmen die globalen Herausforderungen in den Kernkompetenzen CNC-Fertigungstechnik, Werkzeug & Vorrichtungsbau, Blechbearbeitung, Baugruppenherstellung & Systementwicklung täglich erfolgreich an. Seit September 2017 investiert Ohnhäuser in die additive Fertigung. Als zertifizierter und etablierter Luftfahrt- und Maschinenbauzulieferer hat das Unternehmen das Ziel, diese Märkte mit kleinen und mittleren Losgrößen durch AM gefertigte Metallbauteile beliefern zu können. Hierbei setzt es auf das SLM Verfahren und konzentriert sich in einer ersten Ausbaustufe auf die Verarbeitung von Titan.

Trovus

Die Trovus Tech GmbH ist ein junges High-Tech Unternehmen, welches sich auf die additive Herstellung von Metallbauteilen spezialisiert hat. Zu den weiteren Kompetenzen zählen Beratung rund um das Thema 3D-Druck, Konstruktionsdienstleistungen und Schulungen. Trovus Tech bietet ebenso verschiedenste nachgelagerte Prozesse für die Bearbeitung der Metallbauteile an.
Sitz der Trovus Tech GmbH ist der wirtschaftsstarke Landkreis Cham.