Arbeitskreis Additive Manufacturing für Druckgeräte

Shutterstock

Sitzungstermin am 12. November 2018 in Frankfurt wird verschoben.

Seit vergangenem Jahr ist der AK "AM für Druckgeräte" offiziell ein Normenarbeitskreis im DIN-Normenausschuss Maschinenbau.

In DIN wurde nun im Oktober unter breiter Zustimmung der beteiligten Normenexperten ein Gemeinschaftsarbeitskreis (GAk) gebildet zur Spiegelung der europäischen Normungsaktivitäten zu "Additive Manufacturing für Druckgeräte". Daran beteiligt sind neben unserem Arbeitsausschuss NA 060-19-02 AA auch der FNCA (Normenausschuss Chemischer Apparatebau), der NAS (Normenausschuss Schweißtechnik) und NWT (Normenausschuss Werktofftechnik, wo das Thema "AM" in DIN allgemein behandelt wird).

Ziel dieses GAk ist es vor allem, Doppelarbeiten oder evtl. sogar divergierende Arbeiten zu vermeiden und den Informationsaustausch unter den betroffenen Kreisen sicherzustellen.

Der neu gegründete GAk weist natürlich - gerade bei der Spiegelung der Erarbeitung einer europäischen AM-Druckgerätenorm - sehr viele thematische Überschneidungen mit dem NA 060-19-02 AA auf. Um auch hier Doppelarbeit – und insbesondere zwei von der Tagesordnung her nahezu identische Sitzungen – zu vermeiden, ist es sinnvoll, die nächste Sitzung des NA 060-19-02 AA (AK "AM für Druckgeräte") zu verschieben und direkt zu koppeln mit der konstituierenden Sitzung des neu gegründeten GAk.

Diese wird voraussichtlich im Dezember dieses Jahres oder – spätestens – in der 2. Januarhälfte 2019 stattfinden. Der genaue Termin wird rechtzeitig kommuniziert.