Überprüfung der US-Exportkontrolle für die additive Herstellung - Frist für die Konsultation 10. Januar 2019.

Shutterstock

Die US-Regierung prüft derzeit ihre Exportkontrollvorschriften und die Commerce Control Liste (CCL). Diese Überprüfung zielt auf "bestimmte" neue Technologien ab, die die US-Regierung zur Aufnahme in das internationale Exportkontrollregime vorlegen will.

Im Hinblick auf die aktuelle Überprüfung der Exportkontrolle hat das US-Handelsministerium eine öffentliche Konsultation eingeleitet. Das Ergebnis dieser Konsultation wird als Grundlage für den neuen US-Verordnungsvorschlag dienen.

Das offizielle Dokument enthält eine Liste der betroffenen neuen Technologien, darunter die additive Fertigung.

Unternehmen, die AM-Geräte in den USA herstellen, sind direkt von einer möglichen Einbeziehung von AM in die neuen US-Ausfuhrkontrollvorschriften betroffen. Indirekt sind auch die US-Handelspartner über globale Lieferketten betroffen. Bis zum 10. Januar 2019 besteht die Möglichkeit, an der öffentlichen Konsultation teilzunehmen.

Write your text here