Automatisierung im Bereich SLS hinkt der Automatisierung der LBM-Technologie hinterher

VDMA

AK Automatisierung für Kunststoff-SLS Technologie traf sich in Esslingen bei Festo.

Der Arbeitskreis Automatisierung für den Bereich Kunststoff SLS traf sich am 3.12.19  bei der Firma Festo in Esslingen, um im Bereich Pulverbetttechnologien die Automatisierung voranzubringen und zu diskutieren, was von Anwenderseite am dringendsten benötigt wird und wie die Dienstleisterseite dazu beitragen kann, dass die Automatisierung weiter voranschreitet.

Herr Lustig von Festo begrüßte den Arbeitskreis in den Räumlichkeiten von Festo. Im Anschluss erhielt der Arbeitskreis bei einem Rundgang im AM-Zentrum einen Einblick in die AM-Produktion bei Festo. Es wurde die komplette Prozesskette von der Konstruktion, über den Bauprozess bis zur Entpackung und Säuberung beleuchtet. Herr Elbert von Grenzebach präsentierte, wie die Automatisierung von Grenzebach im Bereich Metalle schon entwickelt wurde und welche Ideen und Vorstellungen es im Bereich Kunststoffe gibt.

In einer Diskussion wurde der Ist-Zustand analysiert. Es muss Ideen und Vorstellungen für die nächsten 5 Jahre geben, im Arbeitskreis sollen aber auch kurzzeitige Ziele erarbeitet werden, die zu Ergebnissen in den kommenden 1-2 Jahren führen können. Es wurde besprochen, welche Prozesse die langsamen, aufwendigen oder problematisch sind: Entpulvern, Abkühlen in der Maschine, Analytik/ Pulverbestimmung, Maschinenreinigung und Vorbereitung für den nächsten Druckjob und Sortierung von Bauteilen. Es wurde diskutiert, welche Bereiche auf jeden Fall automatisiert werden sollten: Die Arbeiten, die ein EHS Risiko bieten, anstrengend und fehlerbehaftet bei Menschen sind.

Auf dieser Grundlage wird festgelegt, welches die wichtigsten Themen sind, die in Zukunft bearbeitet werden sollen: 1. „Konstruktions-Norm“ im Sinne der AM-gerechten Spezifikation von Bauteilzeichnungen , 2. Pulvermanagement/-qualität, 3. Postprocess: Bauteilerkennung/ Entpulvern/ Finishing/ EHS, 4. Digitale Bauteilakte.

Diese Punkte werden in Kompetenzteams bearbeitet und beim nächsten Treffen im Februar 2020 näher beleuchtet werden.