Additive Manufacturing-Technologien für den russischen Markt

BMWi fördert die Zusammenarbeit: Markterschließung

Im Herbst sind Online-Reisen für deutsche Unternehmen in die Region Moskau und das Gebiet Swerdlowsk geplant. Dazu führt das Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft (IZDW), die Servicegesellschaft der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine digitale Geschäftsanbahnung nach Russland durch, die im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt wird. Das Programm ist vom 26. bis zum 29. Oktober 2020 geplant.

Das Ziel der digitalen Geschäftsanbahnung besteht darin, deutschen Technologieanbietern den Einstieg in den russischen Markt zu erleichtern und zu weiteren Erfolgen der Exporttätigkeit zu führen. Kernziele der Veranstaltung sind:

  • Kommunikation der Leistungsstärke deutscher Unternehmen im Zielmarkt gegenüber relevanten Kundengruppen und Multiplikatoren.
  • Sicherung des fachlichen Austauschs und Networking zum Informationstransfer und Aufbau eines Kontaktnetzwerkes.
  • Vermittlung individueller Geschäftskontakte durch vorbereitete B2B-Gespräche mit potenziellen Kunden und Geschäftspartnern im Zielmarkt.

Zur Vorbereitung erhalten die Teilnehmer detaillierte Markt- und Brancheninformationen. Im Rahmen der virtuellen Präsentationsveranstaltung haben die Delegationsteilnehmer die Möglichkeit, mit einer Präsentation aufzutreten und einem regionalen Fachpublikum ihre Produkte, Dienstleistungen und mögliche Kooperationsfelder vorzustellen.

Vorläufiges Programm, einen Infoflyer (s.a. Anhang) und weitere Informationen finden Sie HIER.

Darüber hinaus wird der VDMA wieder auf der Rosmould 2021 (15.-17. Juni) in Moskau dabei sein. Zur besseren Sichtbarkeit deutscher Unternehmen ist ein „German Pavillion“ geplant – die Förderung durch das BMWi ist beantragt. Wenn Sie hierzu Fragen haben, nehmen Sie gerne direkt mit uns Kontakt auf (angela.schiffner@vdma.org). => Rosmould 2021

Downloads