OPC UA für AM

Arbeitsgruppe entwirft User Stories

 

In der Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing hat sich ein Kernteam von Anlagenbauern, Prozess-Fachleuten und Anwendern zusammengefunden, die inzwischen eine Liste von 11 User Stories als Grundlage für die Entwicklung einer OPC UA – Spezifikation für Additive Manufacturing erarbeitet haben. Die Liste enthält eine Reihe Anwender-orientierter Definitionen:

  • Anschluss und Identifikation der Maschine
  • Maschinenzustand
  • Aufträge und Bauteile
  • Status des aktuellen Auftrags
  • Verbrauchsmaterialien
  • Prozessmonitoring
  • Aktuelle Maschinenkonfiguration
  • Prozesswerte
  • Maschinendaten zur KPI-Berechnung
  • Dokumentation des Produktionsablaufs
  • Fernbedienung der Maschine

Die festgelegten Schnittstellen und Informationen werden nun von den beteiligten Unternehmen im Sinne der Bedarfe für die automatisierte additive Prozesskette beschrieben. In Kürze werden Teams aus Fachleuten zu den hoch priorisierten Punkten ihre Arbeit beginnen, dazu wurde beim Treffen am 26. Januar ein Kernteam gebildet.

Die Standards werden mit vorhandenen OPC UA – Standards abgestimmt, um eine branchenübergreifende Lösung zu entwickeln und keine unnötigen Aufwände zu generieren.

Viele Firmen aus dem Arbeitskreis sind bereits im Bereich OPC UA aktiv: