AM für Druckgeräte

shutterstock

Normenentwurf EN 13445-14 nimmt Formen an

Die zukünftige Norm EN 13445-14 besteht aus einem Haupttext, in dem alles, was für AM-gefertigte Druckgeräte (unabhängig von der eingesetzten AM-Technologie) zu beachten ist, um die Anforderungen der europäischen Druckgeräterichtlinie (PED = engl.: Pressure Equipment Directive) zu erfüllen. Der Text orientiert sich direkt an der bereits bestehenden harmonisierten Druckbehälternorm EN 13445 und definiert diejenigen Aspekte (Prüfungen, Nachweise, Ermittlung von Berechnungsfaktoren etc.), die abweichend von oder zusätzlich zur „klassischen“ Norm EN 13445 zu erfüllen sind.

Darüber hinaus werden in technologiespezifischen Anhängen (SLM / DED-Wire-Arc, DED powder / Binder Jetting etc.) Zusatzanforderungen für die PED-Konformität definiert. Dabei werden auch materialspezifische Sonderanforderungen (Stahl, Aluminium, Nickel, Titan etc.) unterschieden. Aktuell existieren diese Anhänge für  SLM (Stahl + Nickel) und für DED (Aluminium und evtl. auch noch Stahl).

 

Mitte Juni werden die Task Forces der zuständigen europäischen Arbeitsgruppe (CEN/TC 54/WG 11) ihre Dokumente auf der nächsten WG-11-Sitzung vorstellen und gegen Ende des Jahres soll ein Normentwurf prEN 13445-14 zur CEN-Umfrage gesendet werden.

 

Weitere Infos: 

Dr. Frank Wohnsland, frank.wohnsland@vdma.org, +49 69 6603 1399 (s.a. hier)